Smart Farming – die «dritte grüne Revolution»

Smart Farming – die «dritte grüne Revolution»

Mittwoch, 20. Januar 2021Lesezeit: 2 Minuten

Die Weltbevölkerung wird wachsen und benötigt jedes Jahr mehr Lebensmittel. Das stellt die Menschheit vor ein Problem, denn bereits heute gibt es Millionen an Menschen, die Hunger leiden müssen. Eine effizientere Lebensmittelproduktion könnte helfen, dem Problem entgegenzuwirken. Smart Farming greift genau bei diesem Punkt an – durch den Einsatz von smarten Technologien und ressourcenschonenden Methoden soll dieses Ziel erreicht werden.

Lebensmittelknappheit gerät zunehmend in den Fokus der Konsumenten

Lebensmittelknappheit und Menschen, die Hunger leiden müssen, sind ernsthafte Probleme der Menschheit. Im Jahr 2019 litten rund 690 Millionen Menschen unter chronischem Hunger – und 135 Millionen Menschen unter einer akuten Ernährungskrise. 2020 dürfte die Zahl noch düsterer aussehen, denn die Corona-Pandemie hat die Nahrungsmittelknappheit weiter verschärft – und das Thema vermehrt in den Fokus der Konsumenten gerückt. Und damit noch nicht genug – das wird sich in Zukunft weiter verschärfen. Denn die Bevölkerungszahlen wachsen. Die Ressourcen sind aber knapp und lassen sich nur schwer beliebig ausweiten.

Neben der Bereitstellung von genügend Wasser ist «Zero Hunger by 2030» ein weiteres UN-Ziel für eine nachhaltige Entwicklung - also die Sicherstellung, dass bis ins Jahr 2030 niemand mehr Hunger leiden muss. Doch je näher wir dieser Deadline kommen, desto unwahrscheinlicher wird es, das Ziel zu erreichen. Nichts desto trotz gibt es Mittel und Wege, dem Problem entgegenzuwirken.

Lebensmittelknappheit fordert smarte Lösungen

Prognosen sagen, dass die weltweite Lebensmittelproduktion um rund 70% ausgeweitet werden müsste, damit genügend Nahrung für alle vorhanden ist. Aber wie soll das gehen? Eine mögliche Lösung heisst Smart Farming. Mit zunehmender Ressourceneffizienz und smarten Lösungen für den Anbau von Lebensmitteln könnte die Ernte Schätzungen zufolge um zwei Drittel gesteigert werden.

Neben der Produktivität muss in Zukunft auch die Wirtschaftlichkeit gesteigert werden, da die Anbauflächen nicht mehr erweitert werden können und durch den Klimawandel sowie die demografische Entwicklung sogar abnehmen. Hinzu kommen weitere Herausforderungen wie ein fortschreitender Arbeitskräftemangel, ein steigender Preisdruck und härtere Konkurrenz. Kurz: Smart Farming kann helfen, das Beste aus dem Boden zu holen.

Die dritte grüne Revolution: Smart Farming

Unter Smart Farming versteht man grundsätzlich den Einsatz von Technologien und neuen Methoden, um die Landwirtschaft effizienter zu gestalten. Drohnen, welche die Anbauflächen vermessen und Pflanzenschutzmittel versprühen, autonome Traktoren, welche die Äcker pflügen, Präzisionsfarming und das Sammeln und Auswerten von Informationen sind dabei Bestandteile von Smart Farming. Durch die Verwendung von Sensoren oder GPS-Diensten werden Unmengen an Daten über die Nutztiere, die Felder oder auch über Umwelteinflüsse gesammelt. Arbeitsabläufe können optimiert, Zeit gespart und wertvolle Ressourcen wie Wasser und Energie schonender eingesetzt werden. Ausserdem wird die Überdüngung und die Abnutzung der Landwirtschaftszonen vermieden.

Vertical Farming: Gemüseanbau hoch im Himmel

Die vertikale Landwirtschaft – also der Anbau von Nahrungsmitteln in vertikalen Schichten, ist ein Bereich, der zunehmend Anwendung findet. Sie bietet den Vorteil, dass nur ein Bruchteil der Anbaufläche benötigt wird, als bei der herkömmlichen Landwirtschaft, bei der in die Breite angepflanzt wird. Aber nicht nur die geringere Fläche ist ein Vorteil – es wird auch weniger Wasser benötigt, um die angebauten Lebensmittel zu tränken. In einer Welt mit zunehmender Wasserknappheit und ungenügend landwirtschaftlich nutzbarer Fläche eine riesen Erleichterung. Nicht zuletzt können solche Flächen beispielsweise auch in Städten aufgebaut werden, wodurch der Transport der Nahrungsmittel weitestgehend wegfällt.

Smart Farming – ein Trend gewinnt Aufmerksamkeit

Die Weltbevölkerung wird wachsen und benötigt jedes Jahr mehr Lebensmittel. So viel ist sicher. Und sicher ist auch, dass diese Lebensmittel angebaut und produziert werden müssen. In der jüngsten Vergangenheit ist Smart Farming, das verschiedene zukunftsträchtige Methoden bietet, um mit begrenztem Platz und Ressourcen das Maximum aus dem Boden zu holen, vermehrt in den Fokus von Konsumenten – und VIPs – geraten, und auch in den Fokus von Investoren. Denn der Trend um smarte Landwirtschaft hat das Potenzial, weiter zu wachsen.

27.11.2021 16:28:17

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.