SAP: Der Stabilitätsanker im DAX

SAP: Der Stabilitätsanker im DAX

Donnerstag, 25. Juni 2020Lesezeit: 3 Minuten

Der deutsche Leitindex ist nicht für seine hohe Dichte an Technologieunternehmen bekannt. Das Walldorfer Software-Unternehmen SAP bildet diesbezüglich nicht nur eine Ausnahme, sondern ist mit seiner Grösse eine Konstante im DAX. Unter der neuen Führung hat das Unternehmen Änderungen vorgenommen, um auch in Zukunft den Kunden massgeschneiderte Software-Lösungen zu bieten.

Der DAX und Technologiewerte

Der DAX ist ein Index der «Old Economy», also alteingesessener Industrien wie Automobil und Pharma. Anleger, die auf der Suche nach aufregenden und innovativen Technologie-unternehmen sind, werden in Deutschlands grösstem Index nur vereinzelt fündig. Lange Jahre war der DAX hauptsächlich von Deutschlands starker Automobilbranche geprägt. Inzwischen beträgt das Gewicht der Automobilhersteller und Zulieferer im Index nur noch ca. 10 Prozent. Experten sind sich einig, dass der durch die Corona-Pandemie verstärkte Digitalisierungstrend den Status Quo im DAX verändern wird. Es würden vermehrt Technologieunternehmen in den DAX aufsteigen und strukturschwache Industrieunternehmen verdrängen. «Die Corona-Krise wird zu einer nachhaltigen Veränderung in der Zusammensetzung des DAX führen», ist sich Martin Stürner, Geschäftsführer der Anlagegesellschaft PEH sicher. Moderne Unternehmen wie Zalando, TeamViewer oder Sartorius stehen kurz vor dem Sprung in den DAX. Der Vergleich mit internationalen Leitindizes wertet die aktuell schwach ausgeprägte Innovationskraft im DAX nicht auf. Der S&P 500 wird dominiert von Unternehmen wie Apple, Amazon, Alphabet und Microsoft. Aktien von Internet und IT-Unternehmen machen rund ein Viertel der Branchengewichtung aus. Momentan zählt der deutsche Leitindex mit SAP im Prinzip nur ein Technologie-Schwergewicht.

 

SAP ist Schwergewicht im DAX

Mit einer Marktkapitalisierung von 150 Milliarden Euro ist das Softwareunternehmen aus Walldorf zu einem Stabilitätsanker im DAX gereift, welches auch in Krisenzeiten mit starken Zahlen auffallen konnte. Die Geschicke des Unternehmens leitet seit April ein neuer Vorstand. Christian Klein hat die Führung von Bill McDermott übernommen. SAP konnte unter der Leitung von McDermott in den vergangenen Jahren grosses Wachstum erzielen. Die Strategie des alten Managements war darauf ausgerichtet, vielversprechende Firmen zum Konzern hinzuzukaufen und diese selbstständig und eigenverantwortlich agieren zu lassen. Das förderte zwar grosses Wachstum, hinterlies aber auch einen Flickenteppich an Tochterunternehmen, die in ihren technologischen Möglichkeiten sehr ähnlich sind und sich teilweise in ihren Angeboten gleichen. «Technologisch», sagt Hanno Plattner, Aufsichtsrat-Chef von SAP «hat uns diese Strategie eins bis zwei Jahre gekostet». Nach den Zukäufen der vergangenen Jahre soll nun mehr in die Integration und Eigenentwicklung investiert werden. Die neue Produktstrategie soll deutlich näher an den Bedürfnissen des Kunden ausgerichtet sein. Die Formel ist im Prinzip sehr einfach: Arbeiten die Software-Komponenten besser zusammen, lassen sie sich besser in den Geschäftsbetrieb einführen. Je einfacher die Einführung, desto billiger der Betrieb, desto leichter lassen sich Daten auswerten. Gerade die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig eine nahtlose Integration der Geschäftsprozesse sei. Dadurch sei es für Unternehmen einfacher Störungen der Lieferketten zu handhaben. Von den Analysten werden die Pläne der neuen Führung positiv aufgenommen: «SAP hat erstmals seit vielen Jahren wieder eine Vision für das grosse Ganze», sagt Analyst Holger Müller von Constellation Research.

 

Krisenfest und Nachhaltig

Trotz des breiten Produktportfolios will man sich bei SAP nicht ausruhen und plant weitere Innovationen. Der Konzern kündigte Cloud-Dienste an, die auf die speziellen Bedürfnisse von Branchen wie Industrie, Handel und Versorger zugeschnitten sind. Die Produktpalette «Industry 4. Now» soll den lückenlosen Datenfluss zwischen Produktion und Verwaltung gewährleisten. Aktuell befindet man sich auf der Suche nach entsprechenden Kooperationspartnern. Konkreter sind dafür die Visionen SAPs was das nachhaltige Wirtschaften angeht. Mit der Initiative «Climate21» stellt man den Kunden in Zukunft einen Dienst zur Verfügung, der den ökologischen Fussabdruck im Produktionsprozess misst. Auf diesen Dienst können 440'000 Kunden weltweit via Cloud zugreifen. Die Anwender hätten den Vorteil, dass sie ihre Produkte mit einer zertifizierten klimaneutralen Produktion bewerben könnten. «Es gibt ein verändertes Verhalten am Markt von den Verbrauchern, da sieht man einen enormen Druck für die Firmen, in diese Richtung zu gehen», begründete SAP-Produktvorstand Thomas Saueressig die Entscheidung diesen Dienst in das Produktrepertoire miteinzuführen. Eins ist sicher: Der Trend zum umweltbewussten Handeln wird auch nach der Corona-Pandemie steigen. Im DAX werden sich nur jene Technologieunternehmen halten können, die das verinnerlicht haben – SAP scheint zu diesen zu gehören.



02.12.2020 01:55:24

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.