Microsoft - Cloud Services als Wachstumsgarant

Microsoft - Cloud Services als Wachstumsgarant

Dienstag, 9. Juli 2019Lesezeit: 3 Minuten

Nach wie vor kann sich der US-Amerikanische Tech Vorreiter Microsoft bei Anlegern und kritischen Analysten beweisen. Mit starken letzten Quartalszahlen, einem optimistischen Ausblick für das kommende zweite Halbjahr, sowie der Fokussierung auf klare neuartige Managementstrategien zeigt Microsoft viel Spielraum für Entwicklung.


Nur wenige Unternehmen haben die Jahrtausendwende und die Anfänge der Digitalisierung so geprägt wie Microsoft. Gegründet im Jahr 1975 durch Bill Gates und Paul Allen entwickelte sich Microsoft im Laufe der 90er Jahre mit Hilfe von Windows zum Marktführer grafischer Betriebssysteme als auch zum Marktführer von Büro-Softwarepaketen anhand der Office-Reihe. Seit jeher hat sich an der Marktvorherrschaft in den genannten Bereichen nichts geändert. Mit 135'000 weltweit tätigen Mitarbeitern konnte 2018 ein Umsatz in Höhe von 110.4 Mrd. US-Dollar erzielt werden, womit Microsoft das weltweit grösste Software Unternehmen darstellt.

Starke Quartalsergebnisse und klare Wachstumsstrategie

Bei der Vorstellung der Q1-Zahlen konnte Microsoft die Analysten überzeugen und stellte weiterhin einen positiven Ausblick für das restliche Jahr vor. Insgesamt konnte Microsoft seine Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14 Prozent auf 30.6 Mrd. US-Dollar erhöhen, knapp eine Mrd. US-Dollar mehr als von Analysten erwartet. Als besonders wachstumsstark erwies sich die Cloud Produkte Division namens «Azure». Azures Umsatz stieg im ersten Quartal 2019 zwar um ganze 73 Prozent, ist aber verglichen mit dem 76%igen Wachstum des Vorjahresquartals ein leichter Rückgang von 3 Prozent. In der Sparte der Geschäftsprozesssoftware stieg der Umsatz um 14 Prozent auf insgesamt 10.4 Mrd. US-Dollar – Vorreiter in diesem Segment ist die bekannte Office 365 Suite, neben dem sozialen Netzwerk für Geschäftskontakte «LinkedIn». Nach wie vor ist das erfolgsbringendste Geschäft die Betriebssystemsparte Windows, welche die Umsätze um 8 Prozent verglichen mit dem Vorjahr auf insgesamt 10.7 Mrd. US-Dollar erhöhen konnte. Microsofts CEO Satya Nadella geht von einem anhaltenden Wachstum vor allem im Bereich der Cloud Sales aus. Immer mehr Unternehmen halten im Bereich der Cloud Services Ausschau nach Möglichkeiten Daten zu analysieren und zu managen, so Nadella.

Nadella gilt als Revolutionär in den Reihen des Microsoft Management Boards. Seit Nadella die Spitze des Konzerns übernommen hat, befindet sich Microsoft in einem finanziellen und technologischen Umschwung. Mit Fokus auf aggressives Wachstum und Geschäftsfelder mit hohen Margen einschliesslich Cloud Services versucht Nadella das Unternehmen von dem klassischen Unternehmensbild abzubringen und ständig an aktuelle Marktgegebenheiten anzupassen und weiterzubringen. Mit einer aktuellen Marktkapitalisation von über einer Billion US-Dollar (Stand: 04.07.2019) spricht der Erfolg der von Nadella vorgelegten Strategie klar für sich.

Mit Ausblick auf die Präsentation der kommenden Zahlen, welche nach Marktschluss am 18. Juli veröffentlicht werden, erhoffen sich Analysten ein weiterhin wachstumsstarkes Cloud Geschäft.

Gerüchte über Windows 1 Comeback und Rückzug aus China

Am Dienstag veröffentlichte Microsoft eine überraschende Meldung auf dem Nachrichtendienst Twitter – seitdem brodelt die Gerüchteküche, worum es sich in der Nachricht handeln könnte. Ob PR-Gag, Windows als Open Source oder als Marketing Unterstützung einer anlaufenden TV-Serie – Das Internet diskutiert und spekuliert was sich hinter der unüblichen Ankündigung verbergen könnte.

Was in Bezug auf Windows jedoch klar und deutlich angekündigt wurde, ist das nächste grosse Windows-10-Update. Im September dieses Jahres soll dieses schnell und kontrolliert auf allen existierenden Windows-10-Rechnern zur Verfügung gestellt werden, wobei sich hierbei weniger auf neue Funktionen konzentriert wird, sondern eher auf eine leistungsstärkere Ausarbeitung des existierenden Betriebssystems.

Darüber hinaus beschäftigt sich Microsoft, neben diversen anderen US-Amerikanischen Tech-Unternehmen wie HP, Dell und Amazon, mit einem möglichen Abzug der Hardware Produktion aus China. Trotz Aufatmen im Handelskrieg zwischen USA und China sehen sich die genannten Unternehmen nach aktuellen Alternativen Standorten für die Produktion ihrer Produkte um. Im Falle von Microsoft betrifft die Umsiedlung möglicherweise hauptsächlich die Produktionsstätten des Tabletts Microsoft Surface und der Spielekonsole XBOX. Ob die amerikanischen Unternehmen hier eine mögliche Alternative finden oder ihre Pläne diesbezüglich doch auf Eis gelegt werden, bleibt abzuwarten.

 

 

 
18.09.2019 13:59:51

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.