Megatrend – Robotik

Megatrend – Robotik

Dienstag, 19. Juli 2022Lesezeit: 2 Minuten

Bis zum Beginn des Jahres (2022) hatten Unternehmen noch mit weltweit anhaltenden Lieferkettenproblemen zu kämpfen. Die weiterhin hoch bleibenden Inflationsraten veranlassen jedoch keine Zeit zum Verschnaufen. Zum einen könnte ein Angebotsüberhang aufgrund der daraus resultierenden Verschlechterung der Verbraucherstimmung entstehen. Auf der anderen Seite könnte die Lohninflationsspirale den Margendruck auf Konzerne erhöhen.

Eine mittel- bis langfristige Lösung für diese Probleme könnte in der Investition in die Robotik liegen. Damit einhergehend können interessante Investment-Möglichkeiten für Anlegerinnen und Anleger entstehen.

 

Diese Faktoren begünstigen die Entwicklung des Megatrends

Unter «Robotics» ist die Schnittstelle zwischen Ingenieurswissenschaften und Informatik zu verstehen, welche sich mit der Unterstützung des Menschen durch Maschinen beschäftigt. Dies ist nicht mit der «Automation» zu verwechseln, wenngleich die Bereiche Hand in Hand gehen. Hier spricht man zumeist von Automatisierungen von Arbeitsprozessen auf Softwareebene.

Robotik ist bereits stark in der Auto- oder Chemieindustrie verbreitet, birgt aber für alle Sektoren Effizienzpotenziale. Gründe dafür könnten unter anderem auf den Arbeitskräftemangel und der Lohninflation zurückzuführen sein.

Letztere ist das Resultat der aktuell hohen Verbraucherpreise (2022) in Deutschland, die zu einem Reallohnrückgang führen. Unternehmen können einen höheren Anteil ihrer Arbeitsprozesse mit Robotern austauschen, um dem Nachfragedruck nach höheren Einkommen in Zukunft teilweise Widerstand zu leisten.

Gleichzeitig drängt der aktuelle Arbeitskräftemangel auf den vermehrten Einsatz von Robotern. Das «Kompetenzzentrum für Fachkräftesicherung» (KoFa) berichtete in einem Beitrag vom März (2022) einen Höchstwert von 558'000 Arbeitslosen in Deutschland. Neben Industrierobotern könnten Serviceroboter aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der Lage sein akute Defizite zu glätten.

Der Robotics-Boom

Investitionen für den zunehmenden Einsatz von Robotern in verschiedensten Branchen sollen nicht nur den angesprochenen Faktoren entgegenwirken, sie bergen zusätzlich das Potenzial die allgemeine Produktivität anzukurbeln. Dies könnte laut einer Studie von PWC aus dem Jahre 2020 dazu führen, dass der Megatrend bis 2030 bis zu 14 Prozent des globalen Bruttoinlandprodukts beiträgt.

Aufgrund der Knappheit an Mitarbeitern in der Wirtschaft könnte diese Prognose früher als erwartet eintreten. Das Defizit verschafft den Industrierobotern zur Zeit eine Art Sonderkonjunktur. Laut dem «International Federation of Robotics» (IFR) wurden letztes Jahr (2021) 487.000 Roboter verkauft, was einem Anstieg von 27 Prozent verglichen zum Vorjahr entspricht.

Privatanlegerinnen- und Anleger können mittel- bis langfristig in den Zukunftstrend über das Partizipationszertifikat «The Era of Robotics Index» investieren. Dieser Index bezieht die gesamte Wertschöpfungskette des Themas ein, mit Schwerpunkten in langfristigen und strukturellen Wachstumstrends im Bereich der Robotics und Automation. Darin enthalten sind unter anderem Unternehmen wie Siemens, NVIDIA oder ABB.

Nachdem der Index im vergangen Jahr 2021 im Jahresmittel 26.46 Prozent zulegen konnte, steht er aktuell circa 30 Prozent im Minus: Dies könnte auf die allgemeine Korrektur hoch bewerteter Technologieaktien zurückzuführen sein. Historische Daten stellen keine zuverlässigen Indikatoren für die zukünftige Entwicklung dar. Für langfristig orientierte Anlegerinnen und Anleger, die an die Dynamik des Trends in der Zukunft glauben, könnte das Partizipationszertifikat eine Überlegung wert sein.

 
27.11.2022 07:23:54

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.