Gold nach Zinsanstieg unter Druck

Gold nach Zinsanstieg unter Druck

Mittwoch, 7. März 2018Lesezeit: 3 Minuten

In Zeiten höherer Zinsen stehen Anleger dem Edelmetall tendenziell skeptischer gegenüber. Im Gegensatz zu Anleihen wirft Gold keine Zinsen ab. Der jüngste Zinsanstieg trug offensichtlich zu einer geringeren Attraktivität von Gold bei.

Rohöl startet fester in die neue Handelswoche

Die Ölpreise sind fester in die neue Woche gestartet. Nordseeöl der Sorte Brent kostete am Montag knapp 65 US-Dollar/Barrel, US-Leichtöl WTI 62 US-Dollar. Im Vergleich zu den Tiefpreisen von vergangener Woche sind das Aufschläge von jeweils rund zwei Dollar.

Für den Preisauftrieb sorgten laut Experten Nachrichten aus Libyen. Dort musste die Förderung im grössten Ölfeld Sharara gestoppt werden. Grund seien eine erneute Unterbrechung einer Pipeline in Folge eines Lecks, berichteten Experten der Commerzbank. Das Ölfeld produzierte demnach zuletzt mehr als 300'000 Barrel Rohöl pro Tag und stellt damit etwa ein Drittel der Ölproduktion des Landes. Die Ausfälle summierten sich zu denen in Venezuela in ähnlicher Grössenordnung und würden zu einer Angebotsverknappung am Ölmarkt beitragen, hiess es.

Derweil geht es mit der Fördermenge in den USA wie gewohnt bergauf. Die Bohraktivität in den USA erreichte in der letzten Woche erstmals seit April 2015 wieder die Marke von 800 aktiven Rigs. Der Anstieg der US-Ölproduktion dürfte bis 2020 etwa vier Fünftel des Anstiegs der globalen Ölnachfrage abdecken, informierte die Commerzbank unter Berufung auf den mittelfristigen Ausblick der Internationalen Energieagentur IEA.

Gold: Anleger stehen dem Edelmetall skeptischer gegenüber

Der Goldpreis hat in den vergangenen Monaten ein Comeback gefeiert. Für Rückenwind sorgte vor allem der deutliche Rückgang des Dollars. Doch seit Anfang des Jahres 2018 bewegte sich die Notierung in einer Spanne von rund 40 Dollar/Unze seitwärts. Ein Grund der preislichen Stagnation sind die gestiegenen Anleihezinsen.

In Zeiten höherer Zinsen stehen Anleger dem Edelmetall tendenziell skeptischer gegenüber. Im Gegensatz zu Anleihen wirft Gold keine Zinsen ab. Der jüngste Zinsanstieg, der die Renditen für zehnjährige amerikanische Anleihen auf Mehrjahreshochs getrieben hatte, trug damit zu einer geringeren Attraktivität von Gold bei. Aus Sicht von Feingold Research besteht im Falle weiter steigender Zinsen die Gefahr, dass der US-Aktienmarkt ausgebremst wird, eben weil ein wichtiger Katalysator der vergangenen Jahre, die niedrigen Zinsen, wegfallen würde. Bei erneuten Turbulenzen am Aktienmarkt könnte Gold daher trotz gestiegener Zinsen gefragt sein, so die Experten.

Die spekulativen Finanzanleger haben sich bei Gold zuletzt bereits zurückgezogen. Laut CFTC-Statistik wurden die Netto-Long-Positionen in der Handelswoche per Ende Februar um 15% auf 150'000 Kontrakte verringert.

Barrier Reverse Convertible

 Valor BasiswertCouponRisiko-
puffer
Rendite max.Rendite max. p.a.VerfallWhg.BidAsk  
58152194
  • nachhaltig
3M 6.00% 28.07% 0.40% 2.20% 17.12.2021 USD 100.30 100.70
113443922
  • nachhaltig
3M 5.2354% 25.97% 5.10% 5.50% 16.09.2022 USD 99.50 99.90
110115427
  • nachhaltig
3M 6.00% 21.98% 2.80% 6.47% 18.03.2022 USD 99.50 99.90
112470034
  • nachhaltig
3M 6.7875% 14.50% 9.07% 10.64% 19.08.2022 USD 96.60 97.00
111761486
  • nachhaltig
3M 5.9833% 14.48% 7.43% 10.92% 17.06.2022 USD 96.40 96.80
58151555
  • nachhaltig
ABB 4.25% 39.02% 0.00% 0.00% 17.12.2021 CHF 100.40 100.80
59515459
  • nachhaltig
  • (Issuer) Callable
ABB 7.512% 38.55% 27.05.2022 CHF 100.30 101.30
110115069
  • nachhaltig
ABB 4.50% 32.37% 0.89% 2.05% 18.03.2022 CHF 100.70 101.10
59515787
  • nachhaltig
  • (Issuer) Callable
ABB 6.257% 27.79% 18.07.2022 CHF 99.30 100.30
111761041
  • nachhaltig
ABB 4.25% 26.54% 3.42% 5.06% 15.06.2022 CHF 99.10 99.50
111765543
  • nachhaltig
  • (Issuer) Callable
ABB 6.875% 19.92% 16.01.2023 CHF 98.80 99.80
113443426
  • nachhaltig
ABB 4.55% 20.67% 7.30% 7.80% 19.09.2022 CHF 96.80 97.20
112470035
  • nachhaltig
ABB 4.2736% 13.49% 9.50% 11.14% 19.08.2022 CHF 94.30 94.70
58152197
  • nachhaltig
Abbott Labs 5.50% 33.29% 0.30% 1.65% 17.12.2021 USD 100.40 100.80
58152196
  • nachhaltig
AbbVie Inc 6.50% 28.44% 0.40% 2.20% 17.12.2021 USD 100.40 100.80
113443923
  • nachhaltig
AbbVie Inc 5.734% 25.38% 6.14% 6.62% 16.09.2022 USD 98.90 99.30
58152570
  • nachhaltig
Accenture 5.25% 44.48% 0.10% 0.55% 17.12.2021 USD 100.50 100.90
113443116
  • nachhaltig
Accor 4.7764% 40.60% 3.16% 3.42% 15.09.2022 EUR 100.90 103.00
58151794
  • nachhaltig
Accor 8.25% 40.37% 0.59% 3.29% 17.12.2021 EUR 99.50 101.60
113443614
  • nachhaltig
Accor 5.25% 34.72% 4.69% 5.05% 16.09.2022 EUR 99.90 102.00

Kupfer: Marktteilnehmer schauen nach China

Die Sorgen über einen möglichen Handelskrieg, die Ende letzter Woche für Unruhe nicht nur an den Metallmärkten gesorgt hatten, sind auch zum Wochenauftakt noch präsent. Nachdem einige Handelspartner der USA Gegenmassnahmen auf die geplanten US-Importzölle auf Aluminium und Stahl ins Spiel brachten, hat US-Präsident Donald Trump darauf wiederum mit einer Ausweitung der Zölle auf andere Wirtschaftsgüter gedroht. Im Visier steht dabei vor allem die europäische Autoindustrie.

Das Thema werde die Märkte wohl noch eine ganze Zeit lang beschäftigen, kommentierten Experten der Commerzbank. In Bezug auf die Rohstoffpreise im Allgemeinen und auf die Metallpreise im Speziellen habe sich die erste grosse Aufregung jedoch etwas gelegt. Die Metallpreise gäben zwar zum Wochenauftakt in der Breite nach, allerdings nur moderat. Der Kupferpreis verharrte aber deutlich unter der runden 7'000-Dollar-Marke.

In China hat am Montag der Nationale Volkskongress begonnen. Einer der zentralen Punkte ist die geplante Verfassungsänderung, die dem Staatspräsidenten Xi Jinping eine unbegrenzte Amtszeit ermöglichen soll. Bereits bekannt gegeben wurde, dass die chinesische Wirtschaft analog zum letzten Jahr auch 2018 um rund 6.5% wachsen soll. Im letzten Jahr wurde diese Zielvorgabe sogar deutlich übertroffen (6.9%). Dieses Jahr dürfte es nach Einschätzung der Commerzbank-Experten schwieriger werden, das vorgegebene Ziel zu übertreffen. Denn China plane auch, erstmals seit 2012 das Haushaltsdefizit zu verringern. Sollten in diesem Zuge die Staatsausgaben reduziert werden, dürfte dies auch die Rohstoffnachfrage belasten“, so die Analysten.

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

19.10.2021 19:47:55

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.