Dow Jones-Index: Es bleibt turbulent

Dow Jones-Index: Es bleibt turbulent

Dienstag, 6. Februar 2018 von Maciej GajLesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag von Maciej Gaj

Seit Freitag hat der Dow Jones-Index in der Summe knapp 2'000 Punkte an Wert verloren und die Welt auf den Kopf gestellt – um den ganzen Erdball sorgte dieser Kursrutsch für Verluste. Für risikoaffine Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf den US-Index Dow Jones vor.

Am Montag erlebten Anleger in den USA einen dramatischen und zugleich historischen Absturz an der Börse. Innerhalb von nur weniger Minuten rasselte der Dow Jones-Index in der Spitze um 1'600 Punkte in den Abgrund. Obwohl sich das wichtigste Aktienbarometer bis Handelsschluss wieder etwas fangen konnte, blieb unterm Strich ein Tagesverlust von 4.6% stehen. Doch die Angst vor einem weiteren Absturz bleibt und ist aus technischer Sicht auch nicht ganz unbegründet. Die Finanzmärkte stehen vor einem Umbruch, Investoren blicken zunehmend auf das steigende Zinsumfeld und damit alternative Investmentgelegenheiten. Mitverantwortlich für die dramatische Entwicklung waren computergesteuerte Verkaufsprogramme. Gleichzeitig hat der Volatilitätsindex VIX um 76% zugelegt und ist nach gefühlten Jahren der Abwesenheit wieder an den Finanzmärkten zurück. Und weil die US-Konjunktur derzeit heiss zu laufen droht und vermutlich überhitzen wird, ist zu erwarten, dass die Zinsen weiter steigen und auf Aktienkurse weiteren Druck ausüben. Der schlimmste Absturz steht uns also möglicherweise noch bevor!

Mittelfristige Gegenbewegung möglich

Mit dem Bruch des EMA 50 auf Tagesbasis und dem mittelfristigen Aufwärtstrend um 25'000 Punkten eröffnet der Dow Jones-Index nun die Möglichkeit auf eine Fortsetzung der mittelfristigen Korrektur zunächst bis in den Bereich von rund 23'000 Punkten zu setzen. Dort nämlich befindet sich erst eine ausreichend tragfähige Unterstützung gepaart mit dem EMA 200 auf Tagesbasis. Über das Faktor-Zertifikat auf den Dow Jones-Index können mittelfristig orientierte wie risikoaffine Anleger, die von einem weiter fallenden Dow Jones ausgehen, mit einem Hebel von 10 überproportional partizipieren. Zwar ist eine zwischenzeitliche Erholung des Index bis in den Bereich der 50-Tagedurchschnittslinie bei derzeit 25'099 Punkten jederzeit möglich, höhere Kursnotierungen können jedoch nicht abgeleitet werden. Entsprechende Kaufsignale würden sich hingegen erst über den Januarhochs von 26'616 Zählern ergeben und womöglich Kursgewinne bis 28'000 Punkte ermöglichen.



Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

24.01.2020 13:40:50

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.