Dämpfer für Adidas - trotz positivem Ausblick

Dämpfer für Adidas - trotz positivem Ausblick

Donnerstag, 5. September 2019Lesezeit: 2 Minuten

Nachdem Adidas gefolgt von jüngsten Kursschwächen seinen Kursanstieg vorerst unterbrechen musste, ist auch der Aufstieg in den STOXX Europe 50  nicht geglückt. Dennoch stellt Adidas CEO Rorsted ein starkes zweites Halbjahr in Aussicht.

Adidas doch nicht im STOXX Europe 50

Der bekannte Index-Anbieter Stoxx Ltd. hat gestern Nacht die aktuellen Änderungen in den beiden europäischen Indizes EuroStoxx 50 und Stoxx Europe 50 bekannt gegeben. Vorne dabei waren Tage zuvor auch zwei deutsche Werte, beide vertreten im DAX 30 – die Deutsche Börse AG und die Adidas AG. Am Ende wurden die Adidas Anleger leider enttäuscht – während die Deutsche Börse in den EuroStoxx 50 aufgenommen wurde, ging Adidas leer aus.

Zuletzt präsentierten die Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach die Zahlen des zweiten Quartals 2019. Hierbei konnten die Umsätze verglichen zum Vorjahresquartal um 4% auf insgesamt 5.54 Mrd. Euro angehoben werden. Laut CEO Kasper Rorsted wird Adidas im dritten und vierten Quartal «viel aufarbeiten können, da in diesem Zeitraum eine geringere Auswirkung auf die Wertschöpfungskette erwartet wird.» Bereits im März warnte Rorsted die Anleger, dass Engpässe in US-Amerikanischen Märkten zu einem leicht geringeren Umsatz im ersten Halbjahr führen könnten. Weiterhin rechnet Adidas mit Ausblick auf das zweite Halbjahr mit einem Anstieg des Reingewinns auf 1.88 Mrd. bis 1.95 Mrd. Euro und einen währungsbereinigten Umsatzanstieg um 5% bis 8%. Vor allem das wachsende Onlinegeschäft zeigt sich aufgrund der höheren Margen besonders lukrativ.

Auf die Frage der Auswirkungen des US-Amerikansich-Chinesischen Handelskrieg sah Rorsted vorerst keinen Grund zur Aufregung: «Wir sehen wenig Auswirkungen für den Endkunden. Vielmehr fürchten wir uns vor einem möglichen Währungskrieg, welcher weiterhin den RMB (Chinesischen Yuan) abwerten könnte.» Laut Adidas‘ Vorstand beläuft sich das Firmengeschäft im chinesischen Raum auf 25%, wodurch eine schwächelnde chinesische Wirtschaft und Währung sich «signifikant negativ» auf das Firmengesamtergebnis der deutschen Sportartikelschmiede auswirken könnte.

Adidas setzt auf Kooperationen im Ausland

Zusammen mit dem deutschen Mode-Onlinehändler Zalando startet Adidas in Frankreich ein neues Pilotprojekt. Erstmalig werden Produktbestellungen, die über Adidas Onlineshop aufgegeben wurden, per Zalando geliefert. Eine Win-Win-Situation für beide Parteien. Während Zalando weiterhin seine Kapazitäten maximieren kann, kann Adidas eine fixe und schnelle Lieferung garantieren. Das Besondere an dem relativ simpel klingenden Prozess ist die dadurch gleichtägige Lieferungsmöglichkeit. Bestellungen werden innerhalb eines zweistündigen Zeitfensters noch am selben oder am darauffolgenden Tag in einem Logistikzentrum in Craymayel vorbereitet und in einem neutral gestalteten Paket geliefert. Für Adidas bietet die Kooperation weitere Spielräume in einem der erfolgversprechendsten Bereiche des Konzerns – dem E-Commerce.

19.11.2019 04:56:12

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.