Chinas Politik: mehr Markt, weniger Staat

Chinas Politik: mehr Markt, weniger Staat

Freitag, 27. November 2015Lesezeit: 5 Minuten

Der Amtsantritt von Präsident Xi Jinping vor drei Jahren markierte einen historischen Führungswechsel. Die neue Regierung Chinas hat erkannt, dass alte Strukturen aufgebrochen werden müssen. Für eine langfristig tragfähige Volkswirtschaft ist eine Liberalisierung des Systems unumgänglich.

Aus diesem Grund wurde 2013 ein umfassendes Reformprogramm aufgesetzt, das bis 2020 realisiert werden soll. Im Fokus stehen der Ausbau des noch immer grobmaschigen Sozialnetzes, Urbanisierung und Verringerung der Kluft zwischen Stadt und Land, Bekämpfung der Korruption sowie die Privatisierung und Steigerung der Effizienz staatlicher Unternehmen. Ziel ist, der gegenwärtig export- und investitionsabhängigen Volkswirtschaft zu mehr Binnennachfrage zu verhelfen und die Wettbewerbsfähigkeit durch eine stärkere Orientierung am freien Markt nachhaltig zu stärken.

 

Qualitativ hochwertige Entwicklung statt Wachstum um jeden Preis

Um die Binnenkonjunktur nachhaltig zu verbessern, müssen die bestehenden Einkommensungleichheiten verringert werden. Mit der Intention, eine «gemässigt wohlhabende Gesellschaft» zu formen, sollen bis 2020 Wirtschaftsleistung und Einkommen im Vergleich zu 2010 verdoppelt werden. Dieses ehrgeizige Ziel kann nur mit einem jährlichen Wachstum von mindestens 6.5% erreicht werden. Daher wurden im neuesten Fünfjahresplan zahlreiche weitere Reformprojekte formuliert. Im Mittelpunkt des Entwicklungsplans stehen Innovation, bessere Nutzung von Ressourcen und das Bestreben, ein nachhaltigeres Umweltbewusstsein aufzubauen. Das neue Motto lautet also nicht mehr Wachstum um jeden Preis, sondern qualitativ hochwertige Entwicklung, die zwar ein gemässigteres, aber langfristig tragfähiges Wachstum sicherstellt.

 

Neue Realität: Wachstumsraten von 7%

Nach zwei Jahrzehnten zweistelligen Wachstums rechnet die chinesische Volkswirtschaft künftig nur noch mit Wachstumsraten um die 7%. Wie im Entwicklungsprozess aller grossen Volkswirtschaften geschehen, findet auch in China ein Strukturwandel des Wirtschaftssystems statt: Als treibende Kraft hinter dem Aufschwung wird die Industrie immer mehr vom Dienstleistungssektor abgelöst. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Liberalisierungs- und Privatisierungsbestrebungen der Regierung.

Während die Wirtschaft als Ganzes davon profitieren und widerstandsfähiger werden dürfte, sind es einzelne Unternehmen und Branchen, die besondere Förderung erhalten. Damit eröffnen sich interessante Möglichkeiten für Anleger, die von den Reformbestrebungen Chinas profitieren möchten.

 

Durch Expertenwissen profitieren

Die aussichtsreichsten Investments lassen sich dank Kenntnis der vielzähligen wirtschaftspolitischen Reformen und ihrer Auswirkungen herausfiltern. Die Analysten von North Square Blue Oak (NSBO) sind ausgewiesene Experten im Bereich «China Policy Research» und wurden von Vontobel zur Analyse der chinesischen Wirtschaftspolitik herangezogen. Ziel dabei ist es, diejenigen Sektoren herauszufiltern, die am meisten von den Reformanstrengungen profitieren dürften, und daraus eine Auswahl Erfolg versprechender chinesischer Unternehmen zusammenzustellen. Im Mai 2013 wurde das Resultat der Analyse für interessierte Anleger investierbar: durch Lancierung des «Vontobel China Policy Performance-Index», der vom Indexprovider Solactive AG berechnet wird. Der Index reflektiert die Wertentwicklung ausgewählter Aktien, die durch die NSBO-Analyse selektioniert wurden. Um Veränderungen des Marktes und den Fortschritten der Strukturreformen Rechnung zu tragen, wird die Analyse halbjährlich aktualisiert und der Index entsprechend angepasst. Aus Diversifikationsgründen sind mindestens vier verschiedene Sektoren im Index enthalten. Zudem müssen weitere qualitative und quantitative Kriterien für eine Aufnahme in den Index erfüllt sein.

Grafik 1: Entwicklung des «Vontobel China Policy Performance-Index»


Rückblickend auf die Performance seit Lancierung, war das Indexkonzept erfolgreich. Gegenüber seiner Benchmark, dem «Hang Seng Composite Index», kann der «Vontobel China Policy Performance-Index» mehr als 38% Outperformance (Stand, 26.11.2015, s. Grafik 1) ausweisen. Anhand des neusten NSBO-Research-Berichts wurde die Zusammensetzung des Index beim halbjährlichen Rebalancing am 12. November 2015 angepasst. Dabei wurde der Bankensektor aufgrund bereits erfolgreich durchgeführter Reformmassnahmen ersetzt. Neu stehen die nachfolgend näher erläuterten Sektoren im Fokus des Index.


Immobilien

Wegen der lockeren Geldpolitik, der Reformen im Finanzsektor und der besseren Verfügbarkeit von Krediten zum Kauf von Wohneigentum bleibt der Immobiliensektor einer der grossen Gewinner der Reformen. Nach dem Überangebot im vergangenen Jahr und dem damit einhergehenden Preisverfall konnten sich die Preise 2015 stabilisieren. Gemäss einer Umfrage im Oktober, die in 30 Städten durchgeführt wurde, stieg die Anzahl der Hausverkäufe gegenüber 2014 um 21%. Um die Nachfrage auf den Wohnungsmärkten in kleineren Städten zu fördern, wurden nicht nur die Auflagen für den Wohneigentumserwerb abgebaut. Der «Nachfrage-Support» umfasst auch die Förderung der Hypothekenvergabe durch vorteilhafte Konditionen und Vereinfachung des Vergabeprozesses. Grosse Projektentwickler nutzen die gute Liquidität und steigende Nachfrage zur Wiederaufnahme der Bauaktivität.

 

Versicherungen

Aufgrund des demografischen Wandels ist die Entwicklung des Versicherungssektors ein langfristiges Reformbestreben. Die bessere Verfügbarkeit von Investmentalternativen ermöglichte den Versicherern bereits, ihre Renditen trotz des Börsencrashs zu steigern und Produkte mit attraktiveren Konditionen anzubieten. Hinzu kommen steuerliche Anreize für den Abschluss privater Krankenversicherungen, die nahelegen, dass bald auch Rentenversicherungen steuerlich begünstigt werden. Mit einem Prämienwachstum von 41% gegenüber 2014 sind Krankenversicherungen bereits seit 2012 der am schnellsten wachsende Versicherungsbereich. Während die Staatsausgaben für Gesundheit und die Förderung von Forschung und Entwicklung bereits erhöht wurden, dürften der zunehmende Wohlstand und die steigende Anzahl versicherter Personen zu einem zusätzlichen Anstieg der Gesundheitsausgaben führen. Um die Effizienz zu verbessern, ist für 2016 eine Reform des Gesundheitssystems und der Preissetzung für Medikamente geplant. In der Folge ist mit einer substanziellen Konsolidierung der Branche zu rechnen, was interessante Investmentperspektiven bietet. Aus diesen Gründen wurden bei der aktuellsten Anpassung weitere Pharmaunternehmen in den Index aufgenommen.

 

Telekommunikation und Zubehör

Die Stosskraft und Nachhaltigkeit des strukturellen Wandels will China durch Innovation und Entwicklung aufrechterhalten. Dafür ist eine fortschreitende Vernetzung und Informationsverbreitung von hoher Bedeutung. Zu diesem Zweck fördert die Regierung den Ausbau der Breitband- und 4G-Netze, die hohe Investitionskosten der Netzbetreiber erfordern. Durch die gemeinsame Nutzung von Sendemasten und die staatliche Förderung dürften sich die Kosten der Netzanbieter im kommenden Jahr reduzieren. Auf der Ertragsseite hat sich die Zahl der Abonnenten rasant entwickelt. Während das von der Regierung anvisierte Ziel von 200 Millionen Nutzern bis Jahresende zunächst ambitioniert erschien, belief sich deren Anzahl bereits im September auf 302 Millionen. Damit beträgt der Anteil der 4G-Nutzer an der Gesamtzahl der Abonnenten 23.3%. Verglichen mit Amerika, wo der Marktanteil rund 40% beträgt, wird das noch bestehende Wachstumspotenzial offensichtlich. Die durch den Kundenzuwachs erzielten Gewinne können folglich zum weiteren Ausbau und zur Diversifizierung des Geschäftsfeldes verwendet werden. Auf der anderen Seite geraten die Betreiber zunehmend unter Druck, die Gewinne in Form von Dividenden auszuschütten. Da beim Wechsel von 2G auf 4G meist auch das Zubehör ausgetauscht werden muss, profitieren auch die Produzenten von Telekomzubehör vom Ausbau der Netze. Die Konsolidierung des Sektors und Gerüchte bezüglich weiterer Übernahmen steigern die Attraktivität dieses Bereichs zusätzlich. Daraus ergibt sich die Aufnahme weiterer Telekom-Firmen in den China Policy Index.

 

«Urbanisierung» und «Saubere Energien»

Zu den Grundbausteinen der Infrastruktur gehören Wasser und Energie. Dementsprechend stehen sie ebenfalls im Fokus der Strukturmassnahmen und verzeichnen ein starkes Wachstum. Zuletzt wurden in beiden Bereichen Preisreformen durchgeführt. Ziel der neu implementierten, gestaffelten Preissysteme ist, die Knappheit der Ressourcen aufzuzeigen und Anreize für eine effiziente Nutzung zu schaffen. Beispielsweise wurden die Gebühren für Wassernutzung um durchschnittlich 36% gegenüber 2011 angehoben. Zusätzlich wird der Bau von Wasserreservoiren staatlich begünstigt und durch Vereinfachung der Regulierungen für private Investoren attraktiver ausgestaltet. Die Reformen zeigen bereits erste Wirkung: Nicht nur die staatlichen Investitionen sind von Januar bis September um 20% gegenüber 2014 gestiegen. Auch die privaten Investitionen sind im gleichen Zeitraum um 30% gewachsen. Zusätzlich zu den bereits in Angriff genommenen 27 Projekten stehen für 2016 weitere 20 Grossprojekte im Bereich «Wasser» auf dem Programm. Daher wird erwartet, dass sich das Wachstum auch in naher Zukunft fortsetzen wird. Preisanpassungen dienen dazu, den Markt für private Unternehmen zu öffnen und somit das Gasangebot zu erweitern. Die konkurrenzfähigere Preisfindung sollte zu steigender Nachfrage führen, von der vor allem die städtischen Gasbetreiber profitieren werden.

Der momentan langsame Fortschritt bei der Errichtung neuer Kernkraftwerke und die angestrebten Energiekapazitäten für 2020 implizieren, dass sich der Bau von Kernkraftanlagen in den nächsten Jahren massiv beschleunigen muss. Im Inland wurde er wegen des Unglücks in Fukushima von 2011 vorerst ausgesetzt. Es wird erwartet, dass dieser Baustopp bald aufgehoben werden dürfte. Bereits zehn Provinzen haben begonnen, inländische Kraftwerke zu planen. Insgesamt lagen im September schon 31 Studien zur Durchführbarkeit von Inlandskraftwerken vor. Um die gesetzten Kapazitätsziele zu erreichen, plant die Regierung, mehr als 500 Milliarden Yuan zu investieren.

 

11.07.2020 05:34:27

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.