Bonus-Zertifikat oder doch eher ein Barrier Reverse Convertible?

Bonus-Zertifikat oder doch eher ein Barrier Reverse Convertible?

Donnerstag, 6. September 2018Lesezeit: 2 Minuten

Gehen Sie von einer positiven Kursentwicklung bestimmter Schweizer Aktien aus? Dann könnten Bonus-Zertifikate interessante alternative Anlagemöglichkeiten darstellen. Im Unterschied zum Barriere Reverse Convertible (BRC) zeichnen sie sich durch eine nahezu 1:1 Partizipation am Basiswert aus. Im nachfolgenden Artikel werden die Unterschiede der zwei Produkte beleuchtet und dazu passende Produkte in Zeichnung angehängt.

Mit Bonus-Zertifikaten nahezu 1:1 am Basiswert partizipieren

Das Rückzahlungsprofil eines Bonus-Zertifikates ohne Gewinnbegrenzung am Fälligkeitstermin entspricht grundsätzlich – abgesehen von möglichen Dividendenzahlungen – dem einer klassischen Direktanlage in die zugrundeliegende Aktie: Steigt oder fällt der Kurs des Basiswerts stark, beläuft sich die Rückzahlung am Ende der Laufzeit in ihrer Höhe auf die des Basiswertes und Investoren partizipieren unbegrenzt nahezu 1:1 an dessen möglichen Gewinnen und Verlusten. Im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Ist das Produkt mit einem Cap ausgestattet, entspricht die Maximalrückzahlung des Bonus-Zertifikates mit Cap der Höhe des Caps. Falls der Kurs bei einem Zertifikat mit Gewinnbeschränkung jedoch über das Cap Niveau steigt, partizipieren Sie nicht mehr am Kursniveau und die Direktanlage in den Basiswert wäre rückblickend eine bessere Alternative gewesen. Zudem trägt der Anleger das Emittentenrisiko.

Im Falle von nur leicht steigenden, fallenden oder seitwärtstendierenden Kursen können Bonus-Zertifikate ihre Stärken voll ausspielen.

Stärken des Bonus-Zertifikates bei Seitwärtsphasen

Im Vergleich zu einer Direktinvestition in Aktien können bei seitwärts tendierenden Märkten ohne erhöhtes Risiko akzeptable Renditen erwirtschaftet werden. Somit spielt das Bonus-Zertifikat (bei Vontobel auch als Defender VONCERT bekannt) seine volle Stärke aus, denn es kommt zur Mindestrückzahlung in Höhe des festgelegten Bonus-Levels. Eine Bedingung muss dabei erfüllt sein: die Barriere darf während der Laufzeit zu keinem Zeitpunkt berührt oder unterschritten werden. Da die Barriere bei klassischen Bonus-Zertifikaten unterhalb des anfänglichen Kurslevels liegt, wirkt sie dabei wie ein Sicherheitspuffer, der je nach Barrieren-Level vor einem leicht fallenden Kurs des Basiswertes schützt. Bei Bonus-Zertifikaten gilt: je höher der Bonuslevel, desto kleiner der Abstand zwischen dem anfänglichen Kurslevel und der Barriere – und umgekehrt. Barrieren- und Bonus-Level sind somit die wichtigsten Ausstattungsmerkmale eines Bonus-Zertifikates.

Barriere Reverse Convertibels für sicherheitsorientierte Anleger

Auch beim Barrier Reverse Convertible (BRC, bei Vontobel bekannt als Defender VONTIS) erwarten Anleger eine seitwärts tendierende Kursentwicklung der Basiswerte, wobei leichte Kursrückschläge nicht ausgeschlossen werden. Von einer positiven Kursentwicklung der Basiswerte wird nicht ausgegangen. Der BRC zeichnet sich durch eine oder mehrere garantierte Couponzahlungen aus. Die Rückzahlung am Ende der Laufzeigt erfolgt in Abhängigkeit von der Kursentwicklung und der Schlussfixierung der jeweiligen Basiswerte. Im Vergleich zum Bonus-Zertifikat besteht keine Chance zur Partizipation am Kursgewinn - die maximale Renditemöglichkeit ist auf die Couponhöhe begrenzt. Tritt während der Laufzeit ein Barrierenereignis ein, entspricht die Rückzahlung derjenigen des Bonus-Zertifikats, wobei der Verlust um die Höhe der garantierten Couponzahlung reduziert wird.

Fallbeispiel – Bonus-Zertifikat mit Cap auf Swiss Re

Damit Sie entsprechend ihrer Markterwartung investieren können, befinden sich drei Produkte in Zeichnung. Falls Sie als Anleger an einen potenziellen Erfolg von Swiss Re glauben aber Kursrückschläge bis zur Barriere von 75% nicht ausschliessen können, könnte das Bonus-Zertifikat eine attraktive Anlagemöglichkeit sein. Sollten sich die Aktienkurse positiv entwickeln, können Anleger 1:1 davon profitieren bis zum vordefinierten Cap von 140% des Spot Referenzpreises.

Falls sich die Kurse seitwärts bewegen und die Barriere nicht berührt oder durchbrochen wird, erfolgt eine Rückzahlung zum Bonuslevel von 107% des Spot Referenzpreises. Bei diesem Szenario würden Anleger eine höhere Rendite erzielen, als dies bei einer Direktanlage der Fall ist.

Angenommen die Kurse fallen, so bietet das Zertifikat einen Sicherheitspuffer von 25% bis zur Barriere welche bei 75% des Spot-Referenzpreises liegt. Wenn die Barriere während der Laufzeit berührt oder durchbrochen wird, sind Sie als Anleger der der Kursentwicklung des Basiswertes bis zum Cap ausgesetzt. Wie beim BRC kann folglich das Risiko eines Totalverlustes nicht ausgeschlossen werden.

Grafik: Bonus-Zertifikat vs. BRC
Illustration: Vontobel


21.09.2018 12:13:51

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.