Ölpreise ein wenig erhöht

Ölpreise ein wenig erhöht

Mittwoch, 14. Februar 2018Lesezeit: 3 Minuten

Nach ihren jüngsten Rückgängen haben sich die Ölpreise am Montag ein wenig erhöht. Vor allem vorige Woche verbilligten sich die Notierungen rasant. Eine geänderte Wahrnehmung der Marktteilnehmer hätte zu den Preisrückgängen geführt, hiess es von der Commerzbank. Die allgemeine Schwäche an den Rohstoffmärkten hat zuletzt auch den Goldpreis erfasst. Dieser war kurzzeitig unter die Marke von 1'310 US-Dollar gerutscht und drohte in Richtung 1'300 Dollar zurückzufallen.

Rohöl: Stabilisierung nach Preissturz

Nach ihren jüngsten Rückgängen haben sich die Ölpreise am Montag ein wenig erhöht. Vor allem aber in der Vorwoche verbilligten sich die Notierungen rasant. Das Wochenminus bei Brent belief sich auf 8.4%, bei WTI sogar auf 9.5% - jeweils der grösste Wochenverlust seit Anfang 2016.

Eine geänderte Wahrnehmung der Marktteilnehmer hätte zu den Preisrückgängen geführt, hiess es von der Commerzbank. Lange Zeit sei der Anstieg der US-Ölproduktion ignoriert worden, da er von einem Abbau der Lagerbestände überlagert worden sei. Mittlerweile stiegen die Lagerbestände. Stattdessen werde der Blick nun doch auf die kräftig steigende US-Ölproduktion gerichtet. Mit einer Förderung von mittlerweile mehr als 10 Mio. Barrel je Tag sind die USA zu einem der weltgrössten Ölländer aufgestiegen. Und die Zeichen stehen auf eine weitere Erhöhung. Laut Baker Hughes ist die Zahl der aktiven Ölbohrungen in der letzten Woche um 26 gestiegen und damit so stark wie zuletzt im Januar 2017. Die Gesamtzahl der aktiven Ölbohrungen erreichte mit 791 das höchste Niveau seit April 2015.

Etwas Zuversicht streute eine neue Prognose der OPEC. Danach soll neben dem Angebot auch der Ölbedarf in diesem Jahr im Zuge des allgemeinen Wirtschaftsaufschwungs signifikant zulegen. Das Ölkartell, das ein Drittel der weltweiten Förderung abdeckt, revidierte die Erwartungen bei der Nachfrage im jüngsten Monatsbericht um 60'000 Barrel pro Tag nach oben. Das Plus summiere sich damit im Vergleich zum Vorjahr auf 1.59 Mio. Barrel am Tag. Insgesamt werde die Ölproduktion dann bei 98.6 Mio. Barrel am Tag liegen, hiess es.

Gold: Fundamentale Lage verdüstert sich

Die allgemeine Schwäche an den Rohstoffmärkten hat zuletzt auch den Goldpreis erfasst. Dieser war kurzzeitig unter die Marke von 1'310 US-Dollar gerutscht und drohte in Richtung 1'300 Dollar zurückzufallen. Doch die Notierung erholte sich daraufhin auf 1'320 US-Dollar je Unze und notierte damit wieder auf dem Niveau zu Jahresbeginn. Anfang Februar kostete das Edelmetall allerdings noch 1'350 US-Dollar je Unze.

Der Goldpreis reagiert sensibel auf sich ändernde US-Zinsaussichten und den Dollar-Wechselkurs. Die allgemeine Erholung der US-Währung in der vergangenen Woche belastete das Edelmetall. Ein stärkerer US-Dollar und steigende Zinserwartungen drücken für gewöhnlich den Goldpreis, da sie ein Investment in das zinslose Edelmetall für Investoren ausserhalb des US-Dollarraums unattraktiver machen.

Der jüngste Preisrückgang bei Gold wurde auch von starken ETF-Abflüssen begleitet, wie Analysten der Commerzbank berichteten. Die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs hätten in der letzten Woche gut 21 Tonnen verloren und somit einen Grossteil der Zuflüsse seit Jahresbeginn wieder abgegeben. „Wahrscheinlich verkaufen ETF-Anleger Gold, um ihre Verluste an den Aktienmärkten zu kompensieren“, so die Experten.

Auch die Zentralbanken haben im Jahr 2017 weniger Gold nachgefragt: Nach Angaben des World Gold Council von vergangener Woche haben die Notenbanken weltweit im letzten Jahr rund fünf Prozent weniger Gold eingekauft als noch im Vorjahr.

Barrier Reverse Convertible

 Valor BasiswertCouponRisiko-
puffer
Rendite max.Rendite max. p.a.VerfallWhg.BidAsk  
58152194
  • nachhaltig
3M 6.00% 27.93% 0.50% 2.71% 17.12.2021 USD 99.20 101.20
113443922
  • nachhaltig
3M 5.2354% 25.82% 5.21% 5.60% 16.09.2022 USD 99.40 101.40
110115427
  • nachhaltig
3M 6.00% 21.83% 3.42% 7.85% 18.03.2022 USD 98.90 100.90
112470034
  • nachhaltig
3M 6.7875% 14.46% 9.40% 10.99% 19.08.2022 USD 96.40 98.40
111761486
  • nachhaltig
3M 5.9833% 14.31% 7.88% 11.53% 17.06.2022 USD 96.10 98.10
58151555
  • nachhaltig
ABB 4.25% 38.98% 0.00% 0.00% 17.12.2021 CHF 100.40 100.80
59515459
  • nachhaltig
  • (Issuer) Callable
ABB 7.512% 38.53% 27.05.2022 CHF 100.40 101.40
110115069
  • nachhaltig
ABB 4.50% 32.35% 0.89% 2.04% 18.03.2022 CHF 100.70 101.10
59515787
  • nachhaltig
  • (Issuer) Callable
ABB 6.257% 27.75% 18.07.2022 CHF 99.20 100.20
111761041
  • nachhaltig
ABB 4.25% 26.49% 3.52% 5.20% 15.06.2022 CHF 99.00 99.40
111765543
  • nachhaltig
  • (Issuer) Callable
ABB 6.875% 19.87% 16.01.2023 CHF - -
113443426
  • nachhaltig
ABB 4.55% 20.62% 7.42% 7.90% 19.09.2022 CHF 96.70 97.10
112470035
  • nachhaltig
ABB 4.2736% 13.43% 9.51% 11.11% 19.08.2022 CHF 94.30 94.70
58152197
  • nachhaltig
Abbott Labs 5.50% 32.02% 0.20% 1.08% 17.12.2021 USD 100.50 101.10
58152196
  • nachhaltig
AbbVie Inc 6.50% 29.96% 0.50% 2.71% 17.12.2021 USD 99.20 101.30
113443923
  • nachhaltig
AbbVie Inc 5.734% 26.96% 5.60% 6.02% 16.09.2022 USD 99.60 101.70
58152570
  • nachhaltig
Accenture 5.25% 43.01% 0.10% 0.54% 17.12.2021 USD 99.90 101.00
113443116
  • nachhaltig
Accor 4.7764% 42.90% 2.35% 2.53% 15.09.2022 EUR 101.70 103.80
58151794
  • nachhaltig
Accor 8.25% 42.68% 0.30% 1.62% 17.12.2021 EUR 99.50 101.60
113443614
  • nachhaltig
Accor 5.25% 37.25% 3.35% 3.60% 16.09.2022 EUR 101.20 103.30

Palladium: Die Luft scheint raus zu sein

Der Preisausflug von Palladium ist fürs Erste vorbei. Vergangene Woche erfolgte nach einigem Hin und Her schliesslich der Rutsch unter die psychologisch wichtige Marke von 1'000 US-Dollar je Feinunze. Und es ging weiter bergab: Erstmals seit Oktober 2017 war Palladium kurzzeitig wieder günstiger als Platin.

Noch zu Jahresbeginn war Palladium gut 150 US-Dollar je Feinunze teurer als das Brudermetall. Aktuell liegt der Abstand zwischen den beiden vor allem in der Autoindustrie benötigten Metalle bei wenigen Dollar zwischen den Marken von 970 und 980 US-Dollar. „Nach dem Höhenflug der letzten zwei Jahre bis auf das Rekordhoch von 1'140 US-Dollar Mitte Januar scheint jetzt die Luft bei Palladium raus zu sein“, kommentierte die Commerzbank.

Die fundamentale Lage an den Metallmärkten spricht weiter für Palladium. Nach ersten Berechnungen kam es im vergangenen Jahr zu einem hohen Angebotsdefizit bei Palladium und einen weitgehend ausgeglichenen Markt bei Platin.

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

18.10.2021 08:39:17

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden

So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.