Die nachhaltige Basiswertanalyse durch Vontobel

 

Nachhaltigkeit ist ein vielschichtiger Begriff, der vor allem durch das Verständnis desjenigen, der Nachhaltigkeit einfordert, geprägt ist. So kann nachhaltige Entwicklung als Antwort auf die grosse globale Herausforderung verstanden werden, den Verbrauch natürlicher Ressourcen angesichts der sich zuspitzenden Verknappung zurückzufahren, ohne den wirtschaftlichen Aufholprozess der Entwicklungs- und Schwellenländer zu unterbinden.

Vor diesem Hintergrund ist der Begriff der «nachhaltigen Kapitalanlagen» nach unserer Ansicht an das Konzept der «nachhaltigen Entwicklung» anzulehnen. Kapitalanlagen werden somit als nachhaltig bezeichnet, wenn bei der Investitionsentscheidung neben wirtschaftlichen auch soziale und ökologische Anliegen berücksichtigt werden.

Wir bei Vontobel sind der Ansicht, dass eine auf gründlicher Nachhaltigkeitsanalyse basierende Auswahl von Unternehmen langfristig in zweifacher Hinsicht Mehrwert generiert: Eine höhere oder stabilere Rendite aufgrund eines höheren wirtschaftlichen Erfolgs sowie zugleich einen positiven Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung. Dies wird auch durch wissenschaftliche Studien belegt.

Der Ansatz des ESG Competence Center im Vontobel Asset Management ist es, im Rahmen der Nachhaltigkeitsanalyse Unternehmen zu identifizieren, die im beschriebenen Sinne nachhaltiger wirtschaften als ihre Branchenkonkurrenten. Dabei werden als wichtig erachtete ökologische und soziale Kriterien herangezogen, die von der klassischen Finanzanalyse und daher von den Wertpapiermärkten noch nicht oder nur ungenügend und unsystematisch erfasst werden. Unsere Nachhaltigkeitsanalyse ergänzt die klassische Finanzanalyse also und steigert die Informationseffizienz des Anlageprozesses.

Grundsätzlich setzt die Nachhaltigkeitsanalyse unseres Asset Managements auf zwei Ebenen an, nämlich Branche und Unternehmen.

(1) Auf Ebene der Branchenanalyse werden die Auswirkungen sämtlicher Wirtschaftszweige auf Umwelt und Gesellschaft verglichen. Sie werden entsprechend ihrem (positiven wie negativen) Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung bewertet und mit einem Branchenrating versehen.

(2) Auf Ebene der Unternehmensanalyse wird jeder Wertpapieremittent anhand eines detaillierten Kriterienrasters danach beurteilt, wie er mit den sozialen und ökologischen Risiken und Chancen seiner Branche umgeht. Ergebnis dieses Schrittes ist das Unternehmensrating.

Branchen- und Unternehmensrating werden anschliessend im Vontobel Nachhaltigkeitsmonitor zusammengeführt: Das Branchenrating bestimmt die Mindestanforderungen an die Nachhaltigkeit eines Unternehmens, damit es investierbar ist. Je tiefer das Branchenrating, desto höher das notwendige Nachhaltigkeitsrating des Unternehmens. Je grösser also die branchenspezifischen Sozial- und Umweltrisiken sind, desto höhere Anforderungen werden an den Umgang eines Unternehmens mit diesen Risiken – und auch Chancen – gestellt.

Das Branchenrating ist ein Massstab der Auswirkungen der rund 50 Wirtschaftszweige auf Umwelt und Gesellschaft: Im Umweltbereich kommen die Kriterien «Ressourcenverbrauch», «Emissionen» und «Abfälle» zur Anwendung, im Gesellschaftsbereich die Kriterien «Arbeitsbedingungen» und «soziale Konfliktpotenziale».

Das Unternehmensrating ist ein Massstab für die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen. Ausschlaggebend ist dabei der Vergleich innerhalb der Branche, d.h. ein Chemieunternehmen wird z.B. mit den anderen Chemieunternehmen bzw. deren Durchschnitt verglichen. Man spricht deshalb auch von einem Best-in-Class-Ansatz. Für die Unternehmensanalyse verwendet Vontobel ein Kriterienraster, das in die drei Bereiche Umwelt, Soziales und Unternehmensführung gegliedert ist:

(1) Die Umweltbewertung analysiert Umweltschutzmassnahmen und -leistungen des Unternehmens über den gesamten Produktlebenszyklus (Lieferkette, Produktion, Produktentwicklung bzw. -nutzung, Recycling oder Entsorgung). Hierzu gehören z.B. Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in der Produktion und die damit effektiv erreichten Energieeinsparungen oder Verbesserungen in der Energieeffizienz der produzierten Güter.

(2) Die Sozialbewertung gibt an, inwiefern das jeweilige Unternehmen die Interessen der Anspruchsgruppen Lieferanten, Mitarbeiter, Gesellschaft sowie Kunden austariert und dadurch Konfliktpotentiale begrenzt. Beispielsweise gehören zum Bereich Mitarbeiter-Aspekte wie Arbeitsschutz (z.B. Häufigkeit von Arbeitsunfällen), betriebliche Mitbestimmung und Mitwirkung, Gleichstellung von Frauen und Minderheiten, Arbeitsplatzabbau, Arbeitsplatzqualität sowie Aus- und Weiterbildung.

(3) Im dritten Bereich Unternehmensführung wird beurteilt, inwieweit Unternehmensstrategie und interne Organisation (Management) des jeweiligen Unternehmens die relevanten Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen angemessen berücksichtigen. Zur Kriteriengruppe Management gehört der gesamte Komplex der Corporate Governance im engeren Sinne, das Nachhaltigkeitsmanagement mit seinen Teilaspekten (Umweltschutz, Arbeitsschutz, Personalmanagement, Lieferkettenmanagement u.a.) sowie Geschäftsethik und Kommunikation nach innen und aussen.

Der Vontobel Nachhaltigkeitsmonitor umfasst dann das Universum nachhaltiger Basiswerte. Dieses wird in der Regel in monatlichen Abständen aktualisiert.

Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeitsanalyse von Unternehmen durch Vontobel können Sie gerne der Broschüre unseres Asset Managements „Nachhaltigkeitsanalyse von Unternehmen“ entnehmen:

Nachhaltigkeitsanalyse von Unternehmen